Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V. (BAG-S) hat den „Wegweiser für straffällig gewordene Menschen und ihre Angehörigen" in mehrere Fremdsprachen übersetzt und um die einschlägigen ausländerrechtlichen Bestimmungen ergänzt. Die PDF-Dateien sind auf die Homepage der BAG-S (https://www.bag-s.de ) zu finden. Sie können dort – gemeinsam mit derjenigen deutschen Fassung, die ebenfalls die ausländerrechtlichen Bestimmungen enthält – am Bildschirm gelesen und / oder ausgedruckt werden. Eine Druckversion ist aus Budgetgründen in der näheren Zukunft leider nicht geplant.

Die Broschüren finden Sie hier.

Die Arbeitshilfe des Caritasverbandes für die Diözese Osnabrück e.V. behandelt den Zugang zu Leistungen für Migrant*innen sowie explizit auch für Geflüchtete im Schnittpunkt des Aufenthalts- und Behindertenrechts. Hier werden Kenntnisse in beiden Rechtsgebieten benötigt. Dieser Beratungsleitfaden soll den Einstieg in die Thematik erleichtern und einen Überblick über sozialrechtliche Leistungen für die verschiedenen Migrant*innengruppen ermöglichen.

Zugewanderte mit einer Behinderung – aus EU-Ländern oder sogenannten Drittstaaten – brauchen Unterstützung, damit Teilhaberechte im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention sowie Europäischer Richtlinien verbessert gewährt werden und Chancengleichheit gefördert wird.

Die Arbeitshilfe finden Sie hier.

 

Der Flüchtlingsrat NRW e.V. hat unter diesem Link Informationen zur Aufenthaltserteilung ohne Pass zusammengestellt.

In Köln, Bonn, Essen, Wuppertal, Heek, Gronau, Sendenhorst und an weiteren Orten veranstaltet die Landesmusikakademie NRW hilfreiche Workshops und Fortbildungen, die Anregungen zu integrativer Arbeit mit Musik geben.
Die Kurse richten sich an alle musikbegeisterten und interessierten Menschen, die die Chancen integrativer Arbeit mit Musik nutzen. In der Regel wird keine musikalische Ausbildung vorausgesetzt. Sämtliche Angebote sind kostenfrei, da das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW sie großzügig fördert. Nur in Fällen, in denen Unterkunft/Verpflegung hinzukommt, sind diese selbst zu tragen.

Eine Übersicht der Seminare finden Sie hier. Ihr Ansprechpartner für diese Kursreihe ist Matthias Witt, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Während der ersten Integrationskonferenz im Bezirk V im November 2017 wurden über Steckbriefe Informationen zu vielfältigen Angeboten im Bezirk gesammelt. Adressen zahlreicher Beratungsstellen, Begegnungsorte, Sprachkurse und Bildungsträger wurden in die Karte eingetragen und können hier abgerufen werden.

Die Berufssprachkurse des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sind ein Sprachlernangebot für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern wollen. Die Berufssprachkurse bauen auf den Integrationskursen auf. Nähere Information zu den Kursen finden Sie hier.

Sprachförderangebote im Überblick

Die „Samadhyana-Company“ ist eine internationale Gemeinschaft von Tänzer*innen in Essen. Neben der Durchführung von Tanz- und Theater-Workshops in sozialen Einrichtungen möchte die Gruppe geflüchtete Künstler*innen stärken und besser vernetzten. Die Gruppe sucht in diesem Zusammenhang nach Kooperationspartner*innen. Sie erreichen die Gruppe über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Zum 1. Mai 2018 wird der bisherige „Flüchtlingsfonds" des Bistums Essen zu einem „Sozialfonds" weiterentwickelt. Damit sollen Projekte und Initiativen Unterstützung bekommen, die über die Flüchtlingshilfe hinaus zur Linderung sozialer Nöte im Bistum Essen beitragen sollen. Es geht darum, die gesamte soziale Not im Bistum im Blick zu behalten und vor allen Initiativen zu fördern, die ehrenamtlich organisiert sind und/oder die keine Möglichkeit haben, auf andere öffentliche Fördermittel zurückzugreifen.

Bei Fragen zum Sozialfonds, zu Förderkriterien und Vergabe­regularien wenden Sie sich an: Frau Dara Franjić, Tel. 0201 / 81028-712 und Frau Sabine Köther, Tel. 0201 / 2204-561. Nähere Informationen zum Sozialfonds finden Sie hier.

Flyer

 

Einrichtungen, die Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung betreuen, müssen sichere Orte werden bzw. bleiben. Um dort ein Klima des Schutzes herzustellen, muss der Umgang mit Diversität („Diversity Development“) weiterentwickelt werden. Die Universität Hildesheim und die Hochschule Landshut bieten einen kostenfreien Online-Weiterbildungskurs, der Fachkräfte und Ehrenamtliche, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie in den Sozialen Diensten Verantwortung für junge Menschen tragen, bei der Erarbeitung diversitätsbewusster Schutzkonzepte unterstützt.

Die kostenfreien Kursplätze sind während der Projektförderphase limitiert und Interessierte können sich für den nächsten Starttermin im Juli bzw. November 2018 bis zum 18.06.2018 hier anmelden. Weitere Informationen zu einer möglichen Kursteilnahme und den Kursinhalten finden Sie hier.

Flyer

Welche Rechte hat mein Kind? Was regelt das Sorgerecht, was bedeutet das Umgangsrecht? Was ist bei einer Scheidung zu wissen, wenn die Ehe in einem anderen Land geschlossen wurde? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bietet die arabischsprachige Sonderausgabe „Alleinerziehend Tipps und Informationen”, die auf Initiative des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter erstellt wurde.

Eine PDF-Version der Informationsbroschüre finden Sie hier.

Die Beratungshilfe richtet sich an Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit Flüchtlinge zum Familiennachzug beraten. Sie behandelt den Familiennachzug zu Staatsangehörigen Eritreas, die sich mit einem humanitären Aufenthaltstitel (AT) in Deutschland aufhalten. Die Handreichung konzentriert sich dabei ausschließlich auf den Familiennachzug zu Personen, die als Flüchtlinge anerkannt wurden, denen eine Asylberechtigung zuerkannt wurde bzw. die als Resettlement-Flüchtlinge aufgenommen wurden. Diese Arbeitshilfe berücksichtigt die Situation zum Stand März 2018.

Eine PDF-Version der Arbeitshilfe finden Sie hier.

In der anonymen Schutzeinrichtung in Düsseldorf können Mädchen und junge Frauen in akuten Krisensituationen Sicherheit finden und zur Ruhe kommen. Dafür ist durchgehend speziell geschultes Personal vor Ort. In der Zuflucht arbeiten ausschließlich Fachfrauen, die zusammen mit den Mädchen und jungen Frauen neue Perspektiven erschließen.

Die Zuflucht steht offen für Mädchen, die betroffen sind von häuslicher und sexualisierter Gewalt, Zwangsverheiratung, Genitalverstümmelung oder angedrohtem Ehrenmord.

Nähere Informationen erhalten Sie über Tel.: 0211/311 929 60 und E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Paritätische Landes­verband Hamburg und der Paritätische Gesamtverband haben eine mehrsprachige Broschüre für Eltern der Vorschulkinder herausgegeben. In der Broschüre finden Sie Informationen zum Start in die Kita auf Deutsch, Englisch, Französisch, Tigrinya, Arabisch und Farsi.

Eine PDF-Version der Broschüre finden Sie hier

Es ist eine aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage des Beratungshandbuchs für haupt- und ehrenamtlich Tätige in der Flüchtlingshilfe erschienen. Die Publikation wurde vom Deutschen Caritasverband und dem Deutschen Roten Kreuz herausgegeben.

Mit diesem Handbuch wird Berater*innen ein aktueller Überblick über die rechtliche Situation von Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität in zentralen Lebens- und Versorgungsbereichen gegeben. Nach einer kurzen Situationsanalyse folgen Handlungsvorschläge sowie ein Adressverzeichnis von Organisationen, Vereinen und Initiativen, die Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität unterstützen.

Eine PDF-Version des Handbuchs finden Sie hier.

Die Universität Bielefeld und das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung haben eine Studie zu den Erfahrungen ehrenamtlicher und professioneller Akteure veröffentlicht. Die Studie wurde mitunter von Ehrenamtlichen, die sich im Bereich der Flüchtlingshilfe beim Caritasverband für die Stadt Essen e.V. und dem Diakoniewerk Essen engagieren, unterstützt. Den Bericht finden Sie hier.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat Ratgeber für Eltern traumatisierter Kinder in mehreren Sprachen veröffentlicht. Die BPtK informiert in dem Ratgeber darüber, wie sich traumatisierte Kinder und Jugendliche je nach Alter verhalten können. An vielen konkreten Situationen wird gezeigt, wie Eltern darauf angemessen reagieren können.

Ratgeber für Flüchtlingseltern - Deutsch

Ratgeber für Flüchtlingseltern - Englisch

Ratgeber für Flüchtlingseltern - Arabisch

Ratgeber für Flüchtlingseltern - Persisch

Ratgeber für Flüchtlingseltern - Kurdisch

In einem kurzen Film werden in arabischer Sprache Energiespartipps gegeben. Der Film wurde von einem aus Ägypten stammenden innogy-Mitarbeiter, Herrn Zaki, gedreht, der im Rahmen seiner Dolmetscher-Tätigkeit im Energieladen in Essen Kontakt zu vielen Geflüchteten hatte. Insbesondere beim Einzug in eine eigene Wohnung stellen sich den Neuangekommenen häufig Fragen zum Thema „Energie".

Link zum Film

 

Das Bildungsbüro der Stadt Essen und die KAUSA Servicestelle Essen haben eine Übersicht des Übergangssystems Schule-Beruf erstellt. Das Plakat ist in mehreren Sprachen verfügbar.

Wege zum Beruf - Deutsch

Wege zum Beruf - Arabisch

Wege zum Beruf - Türkisch

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen hat auch in diesem Jahr einen interreligiösen Kalender erstellt. Weitere Informationen zu dem Kalender finden Sie hier.

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Hessen hat in Zusammenarbeit mit der Initiative Schuldnerberatung Hessen Informationsblätter zu u.a. Wohnungs- und Energiesicherung und Einkommenspfändung erstellt. Die Informationsblätter sind in insgesamt 11 verschiedenen Sprachen verfügbar. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Um neuzugewanderten Familien nähere Informationen über den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule zur Verfügung zu stellen, zeigen kurze Erklärfilme in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Serbisch und Türkisch die unterschiedlichen Bildungswege und möglichen Schulformen nach der Grundschule auf.

Die Filmbeiträge finden Sie auf YouTube.

Im Rahmen des 2. Deutschen EngagementTages am 05. und 06. Dezember 2017 kündigte Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley den Start der Wertschätzungskampagne an. Unter dem Titel „Du bist unersetzlich! Danke sagen für ehrenamtliches Engagement!" möchte das BMFSFJ gegenüber den mehr als 30 Millionen Engagierten in unserem Land noch einmal ein besonderes Zeichen der Wertschätzung setzen.

Einen Filmspot sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Online-Dankeaktion finden Sie hier. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Link weiter verteilen. Der Spot läuft seit dem 07. Dezember 2017 bundesweit in vielen Kinos und ist auch bei Youtube abrufbar unter: https://youtu.be/Jvr7H73KkCQ.

Der Verein Sozialberatung Essen bietet in mehreren Stadteilen Essens kostenlose Beratung für alle, die SGB II-/HarztIV- oder SGB XII-Leistungen bekommen.  

Die Termine und Adressen finden Sie hier.

Sozialberatung Essen e.V.

Beim Geest-Verlag ist eine neue Anthologie "Von Fluchten und Wiederfluchten. Mit Worten zum Geleit von Ilija Trojanov" erschienen. Der Herausgeber des Bandes, Artur Nickel, geht in 14 Kapiteln zentralen Fragestellungen von Flucht nach.

Von Fluchten und Wiederfluchten - Exposé

Geflüchtete Kinder und ihre Familien machen auf ihrer Flucht Erfahrungen und erleben Situationen, die tiefgehende und schmerzende Erinnerungen hinterlassen. Die Schrecken der Flucht begleiten vor allem die Kinder im täglichen Leben und können diese langfristig belasten. Am Universitätsklinikum ist in Kooperation mit Psychologen, Psychosomatikern und Kinderpsychiatern ein Kinderbuch entstanden, das helfen soll, die Kräfte von Kindern mit Fluchterfahrung zu stärken und diese gemeinsam mit Eltern und Helfern zu fördern.

"Wir haben etwas unglaublich Großes geschafft" - Exposé

hier klicken für weitere Infos

Der Wiese e.V. bietet Selbsthilfegruppen für Geflüchtete zum Thema Depression und Trauma

In einer Selbsthilfegruppe können sich die Mitglieder bei der Bewältigung ihrer Erkrankung unterstützen, Rückschläge gemeinsam auffangen und langfristig Einstellungen verändern. Es sind in der Regel kleine Gesprächsgruppen, die eine vertrauensvolle Atmosphäre gewährleisten. Es werden Gruppen für iranische, türkische, persische, afghanische und arabische Frauen sowie interkulturelle Männer angeboten. 

Der Wiese e.V. bietet Ihnen auch die Möglichkeit, selbst eine Gruppe zu gründen.

Selbsthilfegruppen - Termine  

Flyer

Materialien zur sprachlichen und kulturellen Orientierung in Deutschland
Beim Verlag Narr Francke Attempto (Tübingen) ist eine neue Publikation von Prof. Jörg Roche (LMU München) erschienen, die Ehrenamtliche in ihrer Arbeit mit Geflüchteten unterstützen soll.
Der Band umfasst leicht einsetzbare, praktische Materialien für die Orientierung von Asylbewerberinnen und -bewerbern im deutschsprachigen Alltag sowie Hinweise für die Helferinnen und Helfer. Der Leitfaden enthält 10 Kapitel zu wichtigen Themen, die das Zurechtfinden in Deutschland erleichtern: stark bebilderte Handlungsfelder, relevanten Wortschatz, situativ eingebettete Redemittel, abwechslungsreiche Verstehensübungen sowie Vermittlungshinweise für Helferinnen und Helfer.
Der Leitfaden ist über den Buchhandel oder direkt beim Narr Verlag http://narr-starter.de/magento/index.php/ erhältlich (5,99 €) oder kann kostenlos im PDF-Format heruntergeladen werden.