Der Förderpott.Ruhr des Stiftungsnetzwerks Ruhr unterstützt finanziell engagierte Menschen, gemeinnützige Organisationen, Initiativen, Vereine und Projekte bei der Umsetzung ihrer Ideen für das Gemeinwesen. Bewerbungen per Onlineformular sind bis zum 31. März 2020 möglich.

Förderpott.Ruhr

Aufwandsentschädigungen, die Ehrenamtliche im Rahmen einer nebenberuflichen bzw. ehrenamtlichen Tätigkeit erhalten, sind bis zu einer Grenze von 200 € im Monat anrechnungsfrei und können zusätzlich zu Leistungen behalten werden. 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Im Rahmen des neuen Aufnahmeprogramms der Bundesregierung sollen bis zu 500 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge aufgenommen werden. Die Flüchtlinge werden von Mentoring-Gruppen (mind. fünf Personen) unterstützt und beim Einleben in Deutschland begleitet. Nähere Informationen zum Programm finden Sie hier

Der Sozialhelden e.V. hat im Rahmen des Projektes DialogBereiter eine Broschüre herausgegeben, die zahlreiche nützliche Informationen und praktische Tipps für ehrenamtlich Tätige enthält.

Die Broschüre finden Sie hier.

Mit der Essener Freiwilligenkarte möchte die Stadt Essen das breite Spektrum des bürgerschaftliches Engagements zahlreicher Essener Bürgerinnen und Bürger wertschätzen und damit ihren Dank ausdrücken. Die Karte sichert Ihnen Vorteile z.B. in der Stadtbibliothek Essen, im Grugapark oder bei der Ticketbuchung im Theater und der Philharmonie Essen. 

Bei Fragen zur Beantragung der Freiwilligen Karte wenden Sie sich bitte an das Team der Koordination für das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Online-Portal des Deutschen Volkshochschul-Verbandes bündelt für die Ehrenamtlichen wichtige Informationen und bereitet diese leicht verständlich auf. In Texten und Videos vermitteln Expert*innen Grundwissen zu Themen wie dem Asylrecht, dem Umgang mit Vorurteilen und geben Einblick in die Fehlerursachen in der Kommunikation.

Zum Portal

Ehrenamtliche aus Essen haben die Möglichkeit, bis zu 100 Euro pro Person aus dem „Förderfonds für Bürgerschaftliches Engagement“ zu beantragen. Einzelpersonen können über diesen Weg Geld für Sachkosten, Porto-, Telefon- und Fahrtkosten erhalten die im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit entstehen. Organisationen und Vereine können auch Gelder für die Wertschätzung, sowie für die Fortbildung von Ehrenamtlichen erhalten. Die Antragsformulare und weitere Informationen sowie die Kontaktdaten der Stadtagentur finden Sie auf der Internetseite der Stadt Essen.

Die Ehrenamtskoordination für die Flüchtlingshilfe der cse gGmbH und des Diakoniewerks Essen e.V. bieten in Kooperation mit einem ausgebildeten systemischen Coach bis zu drei Coaching-Sitzungen (je nach Bedarf und kostenfrei) für jede*n Ehrenamtliche*n an.

„Ich schaffe es nur schwierig, „Nein“ zu sagen!“,  „Mein Ehrenamt nimmt immer mehr Zeit ein!“ „Ich habe das Gefühl, mein Schützling nutzt meine Hilfe aus!“, „Ich möchte mein Ehrenamt professioneller ausführen!“,  „Ich fühle mich in meiner Ehrenamtlichen Tätigkeit überfordert!“ ... 

Dies könnten unter anderem Themen sein, die Ihnen in Ihrer ehrenamtlichen Arbeit schon einmal begegnet sind oder die Sie gerade beschäftigen. Vielleicht stehen Sie auch kurz vor einem Ehrenamt und haben das Gefühl, sich gerne auf mögliche Hürden oder Schwierigkeiten vorbereiten zu wollen. Oft fehlen die Zeit oder direkte Ansprechpartner, die ein offenes Ohr für derartige Anliegen haben.

Falls Sie Interesse an dem Angebot haben, setzen Sie sich bitte mit der Ehrenamtskoordination telefonisch (0201 / 632569 - 860) oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)  in Verbindung.

Ein gezieltes Gespräch kann Ihnen helfen, Ihre ehrenamtliche Arbeit mit Freude und einer professionalisierten Haltung fortzusetzen oder beginnen zu können.

Die Mitarbeiterinnen des Servicepointes bieten Sprechstunden für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe an.

Viele Ehrenamtliche unterstützen Neuzugewanderte und ihre Familien während ihres gesamten Asylverfahrens und darüber hinaus. Sie begleiten Behördengänge, helfen bei dem Ausfüllen von Anträgen und unterstützen bei der Suche nach einem Deutschkurs. Sie sind für die Neuzugewanderten Ansprechpartner in sowohl sozialhilfe- als auch aufenthaltsrechtlichen Fragen.

Für die ehrenamtlich Tätigen entstehen dabei viele Fragen und Sorgen. Zur Unterstützung bieten wir eine Beratung für Ehrenamtliche an. Um einen Termin zu vereinbaren, kontaktieren Sie uns bitte über: Tel.: 0201/632569-860 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Sprechstunde in der Niederstraße 12-16, 45141 Essen) und Tel.: 0201/812568-90 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Sprechstude Zu den Karmelitern 15, 45145 Essen).

Die Universität Bielefeld und das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung haben eine Studie zu den Erfahrungen ehrenamtlicher und professioneller Akteure veröffentlicht. Die Studie wurde mitunter von Ehrenamtlichen, die sich im Bereich der Flüchtlingshilfe beim Caritasverband für die Stadt Essen e.V. und dem Diakoniewerk Essen engagieren, unterstützt. Den Bericht finden Sie hier.

Im Rahmen des 2. Deutschen EngagementTages am 05. und 06. Dezember 2017 kündigte Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley den Start der Wertschätzungskampagne an. Unter dem Titel „Du bist unersetzlich! Danke sagen für ehrenamtliches Engagement!" möchte das BMFSFJ gegenüber den mehr als 30 Millionen Engagierten in unserem Land noch einmal ein besonderes Zeichen der Wertschätzung setzen.

Einen Filmspot sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Online-Dankeaktion finden Sie hier. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Link weiter verteilen. Der Spot läuft seit dem 07. Dezember 2017 bundesweit in vielen Kinos und ist auch bei Youtube abrufbar unter: https://youtu.be/Jvr7H73KkCQ.