Im November 2020 haben das oeins und Radio Globale Aktionswochen gegen Rassismus veranstaltet. Alle Beiträge der Aktionswochen sind nun online abrufbar.

Aktionswochen gegen Diskriminierung 

Rassismus betrifft uns alle. Ob wir wollen oder nicht." (Mehmet Gürcan Damaigüler)

Unter diesem Titel fand am 15. Januar 2021 die Auftaktveranstaltung des Barcamps 2021 statt. Organisiert von einer bunten Gruppe aus bürgerschaftlich Engagierten, der Universität Duisburg-Essen, der EhrenamtAgentur der Stadt Essen, Demokratie Leben und der Koordination für das Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe der cse gGmbH. Den Hauptvortrag zum Thema „Stadtgesellschaft, Diversität und Rassismus: Kann Stadt inklusiv sein"? gab Frau Nao K. Ha vom Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZim). Die komplette Veranstaltung ist bei Facebook online und kann hier angeschaut werden. 

Die Moderatorin Mo Asumang und die Lehrerin berichten im Rahmen der Reihe Interkulturelle Woche vor Ort über Rassismus, Migration und Flucht. Die beiden haben in ihren Filmprojekten den interkulturellen Austausch herausgefordert und sprechen nun über ihre Erfahrungen und ihre Ideen für ein interkulturelles Zusammenleben. 

Interkulturelle Woche vor Ort

Hier finden Sie den interreligiösen Kalender für das Jahr 2021 im PDF-Format. Einzelne Exemplare können im Büro der Koordination für das Ehrenamt in der Niederstraße 12 abgeholt werden. Weitere Informationen zu dem Kalender finden Sie hier.

Die Redaktionsgruppe Radio Globale im Lokalsender Oldenburg Eins hat sich das Jubiläum des Grundgesetzes zum Anlass genommen, sich genauer mit unseren Freiheits- und Gleichheitsrechten auseinanderzusetzen – als gemeinsame Basis für ein friedliches demokratisches Zusammenleben in unserer sich wandelnden pluralen Gesellschaft.

Integration durch gemeinsame Werte

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit hat einen zeitlosen Wandkalender für alle Menschen konzipiert, die Teil der diversen Gesellschaft Deutschlands sind. Die IDA-Wandkalender sind bis einschließlich fünf Stück kostenfrei. Ab sechs Stück werden gewichtsabhängige Portokosten zzgl. 3,00 Euro Versandkostenpauschale je Sendung berechnet. Eine PDF-Version des Kalenders finden Sie hier.

Interkultur Ruhr hat einen Kalender veröffentlicht, der eine internationale Gemeinschaft der Bewohner*innen der Region repräsentiert.

Zum Kalender

Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung hat eine Broschüre herausgegeben, in der Erfahrungen in der Bearbeitung von Konflikten und Spannungen im städtischen und ländlichen Raum präsentiert werden.

Zur Publikation

Das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf und die Berger Kirche Düsseldorf haben einen öffentlichen Trauerort gegründet. Der Trauerort ist für Menschen aus allen Kulturen offen, die ihre Toten nicht vor Ort betrauern können. 

Adresse: Berger Kirche, Berger St.18b, 40213 Düsseldorf.

Trauerort Düsseldorf

Die Präventive Unterstützung für Integrations-Initiativen hat im Herbst 2019 im Rahmen des Programms Demokratie leben! zwei Webinare zum Thema Vorurteile abbauen im Quartier angeboten. Die Aufzeichnungen der beiden Seminare sind nun online verfügbar.

Webinar: Begegnung schaffen

Webinar: In Vielfalt zusammenleben

Neu in Deutschland erscheint seit Februar 2016 vierteljährlich im Printformat und online. Sie enthält Texte Geflüchteter (in deutscher Sprache) und ist eine Plattform für vielfältige persönliche Begegnungen. 

Neu in Deutschland

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration und die Robert Bosch Stiftung haben eine Publikation herausgegeben, die die Frage der kulturellen Integration der Geflüchteten thematisiert.

Zur Publikation

Der Afrika-Atlas ist im Rahmen des Projektes Dialog mit Afrika, unter Mitarbeit der afrikanischen Migrantenorganisationen (MO s̕ ) und städtischen Trägern entstanden. Dialog mit Afrika ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Essener Verbund der Immigrantenvereine und dem Jugendamt der Stadt Essen. Das Projekt wird begleitend beraten von Ethical Advance.

Der Atlas beinhaltet Kontaktdaten zahlreicher Essener Anlaufstellen für Afrikanerinnen und Afrikaner. Das Projekt hat zum Ziel afrikanische MO s̕ und städtische Institutionen stärker untereinander zu verbinden und die MO´s in ihrer Arbeit u. wechselseitigen Vernetzung zu fördern.

Afrika-Atlas

Im Rahmen von „Essen 2017. Grüne Hauptstadt Europas“ ist auf dem Gelände der Zeche Carl ein Gemeinschaftsgarten entstanden.

Alle sind eingeladen, mitzumachen: Nachbarn, Hobbygärtner*innen, Familien, Vereine und Initiativen, Schulen, Kindergärten, Geflüchtete und (schon) Einheimische – einfach jede und jeder, die Lust und Zeit haben, ihren grünen Daumen zu erproben. Interkulturelles, generationenübergreifendes Gärtnern ist angesagt.

CARLs Garten

 

Ein Gesellschaftsspiel, das Jung- und Alt-Deutschland näherbringt.

Das Integrationsspiel kann zum gegenseitigen kulturellen Verständnis beitragen, durch Gespräche während des Spiels den interkulturellen und interreligiösen Dialog vertiefen und ganz besonders Toleranz und Respekt in Hinblick auf andere Kulturen fördern.

Mehr zum Spiel erfahren Sie hier.